Sagenschatz

Die tapfere Magd zu Poritsch bei Zittau

Porajów (Poritsch)

Nördlich an der Mauer neben dem Eingang in’s Wohngebäude des Gutes Kleinporitzsch erblickt man einen großen Hund in Stein gehauen, welcher den treuen Gefährten bedeuten soll, der nach einer Volkssage das kühne Mädchen begleitete, die an einem Spätabend es auf eine Wette wagte, am Galgen zu Zittau eine Gabel oder Spille einzustecken, oder nach Andern mit Kreide 3 Kreuze an die Galgenthür zu schreiben, dort aber im Kloster zu den dürren Brüdern, wie man früher scherzweise den Galgen nannte, Räuber fand und selbigen ein an der Galgenthür angebundenes Pferd nahm, sich darauf schwang, es mit dem Haarbiegel regierte und so heimbrachte. Die sie bis zu Hause verfolgenden Räuber soll der erwähnte Hund zerstreut haben. Ein hölzernes Pferd, auch in nach damaliger Tracht gekleidetes Mädchen in halber Naturgröße befand sich an einer Wand auf dem Saale des Wohnhauses noch zu des damaligen Besitzers, eines gewissen Adlers Zeit (1686) abgebildet und ist erst bei’m Brande des Gutes unter dem Besitzer Grusche mit verloren gegangen.

Quelle: Grässe Sagenschatz des Königreichs Sachsen


zurück