Sagenschatz

Wassernixen und Spinnweibel im unteren Bielatal

Bärenstein

Im Tale der hinteren Biela sollen einst an den Schönbergerteichen Nixen gewohnt haben. Sie sind oft nach Bärenstein zur Tanzmusik gekommen; an den nassen Säumen ihrer Kleider waren sie erkenntlich. Vor Mitternacht entflohen sie stets, um rechtzeitig nach  dem Teiche zurückzukommen. Mit dem eintretenden Froste fanden sich früher ins jedem Winter Wassernixen oder Spinnweibchen aus  dem Bielatal in verschiedenen Häusern des Niederdorfes Bärenstein ein und blieben dort, bis der Frühling ins Land zog. Am Aufblühen einer bestimmten Blume erkannten sie, daß es Zeit sei, das ihnen von den Menschen gewährte Obdach zu verlassen und in das nunmehr eisfrei gewordene Wasser zurückzukehren. (Ich entsinne mich aus meiner Kinderzeit auf eine Erzählung, wonach ein solches Weibchen mit den Worten »Der Werde! blüht schon!« eilig das Haus verlassen haben soll, als Kinder einen Strauß Wollgras brachten)

Quelle: Klengel Sagenbuch des östlichen Erzgebirges


zurück