Sagenschatz

Der Mohr im Schlosse zu Nossen

Nossen

In einem der Zimmer des fürstlichen Schlosses zu Nossen befand sich sonst ein Gemälde, auf dem ein Mohr vorgestellt war, der in einer Wanne saß. Den scheuern zwei Bademägde mit Katzenzagel und Sandhadern recht nachdrücklich, also daß ihnen der Angstschweiß über die Wangen läuft, können aber doch kein weißes Fleckchen an seiner Haut entdecken, wie die darunter stehenden Reime bezeugen: Wir waschen ihn mit ganzem Fleiß, Noch will der Mohr nicht werden weiß. Dies galt sonst als das Wahrzeichen des Ortes.

Quelle: Grässe Sagenschatz des Königreichs Sachsen


zurück