Sagenschatz

Die Silberschaumquelle

Heilingen

In einer Wüstung bei Heilingen hütete einst ein junger Schaafhirt und sah mit Staunen, wie sich vor ihm die Erde aufthat, und aus einer Oeffnung ein weißer Schaum herausquoll wie Reif und sich rings um die Oeffnung anlegte. Der Knabe sah dieser Erscheinung lange zu, wußte aber nicht, was er aus derselben machen sollte, und traute sich auch nicht, den Schaum anzufassen. Höchstens störte er mit einem Stöckchen darin herum. Endlich kam der Abend und der Knabe trieb heim und erzählte dem Schaafmeister das, was er gesehen, zeigte ihm auch das weiße Zeug, was noch immer am Stöckchen festhing. Es war aber eitel gediegenes Silber und der Schaafmeister sprach zu ihm: „Schaafe hütest Du und ein Ochse bist Du! Hättest Du das Dir bestimmte Weiße abgeschöpft, so wärest Du weise gewesen und reich geworden!“ Am andern Tage und alle Tage sah sich der kleine Schaafhirt nach der Silberschaumquelle um, aber sie quoll für ihn nicht wieder.

Quelle: Grässe Sagenschatz des Königreichs Sachsen


zurück