Sagenschatz

Der Hexenmeister von Rosental

Rosenthal-Bielatal

Vor nun schon etwa 70 Jahren lebte in Rosental bei Gottleuba ein Revierförster, der mehr als Brot essen konnte. Wenn er z. B· aus dem Fenster herausgeschossen hatte, so bezeichnete er die Stelle, wo das getroffene Wild lag; man brauchte es bloß hereinzuholen. Er liegt im Friedhof von Rosental an der Mauer nach dem Gasthofe zu begraben; eine Stelle seines Grabes soll immer offen bleiben. Als er gestorben war, kam eine vierspännige Kutsche gefahren; als die Leute aber nachsahen, war niemand darin.

Quelle: Meiche Sagenbuch der Sächsischen Schweiz und ihrer Randgebiete


zurück